•  
  •  

Elektrosmog Beratung
Grundlagen

Das Wort "Elektrosmog" entstand aus der Zusammenfügung "Elektro" mit der Bezeichnung "Smog" (wiederum eine Zusammenziehung der englischen Begriffe "smoke = Rauch" und  "fog = Nebel") für Dunstglocke bzw. Luftverunreinigung.
Mit Elektrogeräten jeder Art, Handys, Schnurlostelefonen und Computermonitoren schaffen wir uns unser eigenes Strahlenumfeld. Zudem sind wir mit immer mehr Elektrosmogquellen konfrontiert, wie Mobilfunksendemasten oder neuen Radaranlagen.
"Elektrosmog" besteht im Wesentlichen aus: 

- elektrischen Wechselfeldern (Niederfrequenz) 
- magnetischen Wechselfeldern (Niederfrequenz)
- elektromagnetischen Wellen (Hochfrequenz)
- elektrischen Gleichfeldern (Elektrostatik)
- magnetischen Gleichfeldern (Magnetostatik)
image-7545171-Broschüre_S.5_Elektrosmog_Kopie.jpg



Als Elektrosmog bezeichnet man die alltägliche elektromagnetische Umweltbelastung. Die wichtigsten Quellen von Elektrosmog in der Wohnung sind: Elektroinstallationen einschließlich Verlängerungskabel mit und ohne Mehrfachsteckdosen · Elektrogeräte, Beleuchtung, Elektroheizung, Mobiltelefone und schnurlose Telefone, Fensehgeräte, Erdstrahlen u.v.m. Die wichtigsten Quellen für Elektrosmog außerhalb der Wohnung sind: Felder aus Nachbarwohnungen oder von der Steigleitung (Mietshäuser) Öffentliche Stromversorgung: Hochspannungsleitungen, Erdkabel, Trafostationen usw. Öffentlicher Nahverkehr: Bundes-, S- und Straßenbahn, Rundfunk,- Fernseh- und Mobilfunksender Menschen können Elektrosmog nicht sehen und in der Regel auch nicht spüren. Durch Messungen kann die Stärke von Elektrosmog festgestellt werden. Dabei ist jedoch darauf zu achten, das die Messungen durch einen seriösen Dienstleister normgerecht und reproduzierbar vorgenommen werden.

Elektrosmog-Messungen und Beratung über Verringerungsmaßnahmen



Hier ist der Fachmann gefragt.
Wir arbeiten nach IGEF Standard. Zur Einschätzung der gesundheitlichen Risiken, die sich durch elektrotechnische Anlagen wie Mobilfunk-Sender, Trafostationen, Dach-Stromleitungen, Bahntrassen, Hochspannungs-Leitungen, Rundfunk- und Fernseh-Sender, die Hauselektroinstallation, Schnurlos-Telefone, Büro-Kommunikationstechnik, Elektrogeräte usw. ergeben, bieten wir Elektrosmog-Messungen und Beratung über Verringerungsmaßnahmen an.

Wir gehen dabei wie folgt vor:

Ein Grossteil der Elektrosmog-Quellen ist verhältnismässig schnell zu entdecken und zu lokalisieren. Um jedoch die Intensität elektromagnetischer Immissionen und damit das Ausmass ihres Einflusses auf das körperliche Wohlbefinden festzustellen, sind ausführliche und präzise Untersuchungen erforderlich. Dabei werden folgende Messungen nach IGEF Standard durchgeführt.

Körperspannung
Gemessen wird die kapazitive Ankoppelung des Körpers an die ihn umgebenden elektrischen Felder, die unter Spannung stehenden elektrischen Installationen und Elektrogeräte.

Magnetische Flussdichte
Gemessen werden magnetische Wechselfelder, die z.B. von Hoch- und Niderspannungsleitungen, Bahnlinien, Trafostationen und Erlektrogeräten verursacht werden.

Hochfrequente Leistungsdichte
Gemessen wird die summierte Leistungsflussdichte der hochfrequenten Wellen, die von Mobilfunk-Sendeanlagen, DECT-Telefon, WLAN, Radaranlagen, Mikrowellen, Handy, Tablet usw. ausgestrahlt werden.

Optional

Wir beraten sie, wie wir mit Hilfe der Bioresonanz nach Paul Schmidt einen feinstofflichen Energieausgleich umsetzen können, so dass Ihr Organismus von den Auswirkungen der Belastungen zusätzlich geschützt ist.
Untersucht werden geopathische Störungen (Störungen des Erdmagnetfeldes: Wasseradern, Hartmannlinien, Curry-Gitter, Verwerfungen, etc.) in Ihrem häuslichen Umfeld oder am Arbeitsplatz.
Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung